Adelsspross HG 2

EP 600
Mensch Adeliger 4
N Mittelgroßer Humanoider
INI +1; Sinne Wahrnehmung +3


VERTEIDIGUNG


RK 17, Berührung 11, auf dem falschen Fuß 16 (+1 GE, +4 Rüstung, +2 Schild)
TP 20 (4W8+2)
REF +2, WIL +3, ZÄH +1


ANGRIFF


Bewegungsrate 9 m
Nahkampf Langschwert [Meisterarbeit] +5 (1W8+1/19-20) oder Lanze [Meisterarbeit] +5 (1W8+1/x3) oder Dolch +4 (1W4+1/19-20)
Fernkampf Kurzbogen +4 (1W6/x3) oder Dolch +4 (1W4+1/19-20)


SPIELWERTE


ST 12, GE 12, KO 11, IN 10, WE 8, CH 13,
GAB +3; KMB +3; KMV 14
Talente Angriff im Vorbeireiten, Berittener Kampf, Niederreiten
Fertigkeiten Auftreten (Tanzen) +5, Bluffen +5, Diplomatie +8, Einschüchtern +8, Motiv erkennen +3, Reiten +6, Sprachenkunde +5, Wahrnehmung +3, Wissen (Adel) +5, Wissen (Geschichte) +4, Wissen (Lokales) +4
Sprachen Gemeinsprache
Kampfausrüstung Trank: Unsichtbarkeit
Sonstige Ausrüstung Kettenhemd [Meisterarbeit], Schwerer Stahlschild [Meisterarbeit], Lanze [Meisterarbeit], Langschwert [Meisterarbeit], Dolch, Kurzbogen mit 20 Pfeilen, Kleidung eines Adligen, Leichtes Reitpferd (kampftrainiert) mit Militärsattel und beschlagenem Lederharnisch, 32 GM
Gefallen Ein Adelsspross kann besonders heikle Dinge aus der Gerüchteküche des Palastes weitergeben, so dass ein SC einen Bonus von +5 auf seinen Fertigkeitswurf für Wissen (Adel) oder seinen Fertigkeitswurf für Diplomatie zum Sammeln von Informationen erhält. Ferner könnte er ein Treffen mit einem Edelmann, einem Prinzen oder einer Prinzessin arrangieren.


Adelssprösslinge sind die stolzen und überheblichen Kinder adeliger Eltern, die voll von der Tatkraftder Jugend und des Hochmutes jener sind, die in prächtigen Herrenhäusern geboren wurden. Sie haben eine gute Erziehung genossen und kennen zumindest ein Minimum an sozialen Umgangsformen, meist aber nur wenn andere Hochgeborene anwesend sind. Sie verachten Bürgerliche und Vagabunden, welche dasselbe für diese eingebildeten Pfauen empfinden.


Wenn sie als geringere Würdenträger und Schmeichler des Hofes einsetzt werden, können Adelssprösslinge eine Quelle von Gerüchten und Hofintrigen sein. Sie können auch als erfahrene Knappen, die noch nicht zum Ritter geschlagen wurden, oder als adelige Kavalleristen eingesetzt werden.


Ein Adelsspross kann eine Vierergruppe Kavalleristen anführen (HG 9), zwei von ihnen könnten die ständigen Begleiter einer Prinzessin sein (HG 7), drei könnten das Gefolge eines Chevaliers bilden (HG 8), während acht Adelssprösslinge mit einem Edelmann als Gruppe von Wüstlingen auftreten könnte (HG 10).


Referenz: SLHB - Seite 262