Erleuchteter Blutwüter (Blutwüter-Archetyp)


Blutwüter reisen schon seit Generationen zu einer uralten Akademie, wenn sie von ihrem Zorn überwältigt werden und ihre mystische Kräfte nicht verstehen. Dort suchen sie nach dem Frieden und der Erleuchtung, welche die Studenten des Altmagiers versprechen. Viele sterben oder fallen ihrer Blutlust anheim, lange bevor sie die Schule erreichen. Jene, welche die Reise überleben und des Altmagiers Weisheiten verinnerlichen, lernen irgendwann, ihre Wut zu kontrollieren und die schlimmsten Einflüsse ihrer Blutlinien zu unterdrücken.
Sobald ein Blutwüter die Lehren in Herz und Geist verinnerlicht hat, erlangt er eine einzigartige Methode, seine brutalen, von Wut befeuerten Zauber zu wirken. Entsprechend sieht die Magie eines Erleuchteten Blutwüters anders aus als die „normaler“ Blutwüter und funktioniert auch anders. Begegnen sich Erleuchtete Blutwüter und anderen Blutwüter, sind sie daher oft nervös und von Misstrauen erfüllt. Der Erleuchtete Blutwüter weiß nur zu gut, wie sehr sein Gegenüber von seiner Wut zu Gewalt gedrängt wird, während der andere von der Ruhe und dem vernünftigen Auftreten des Erleuchteten Blutwüters oft entnervt ist. Viele Blutwüter fühlen sich dadurch sogar beleidigt und betrachten den Erleuchteten Blutwüter als Marionette von Intellektuellen oder als die Ahnen oder Traditionen entehrend, weil er sich von Gefühlen und Zorn abgewendet habe. Daher ergeben sich aus derartigen Begegnungen nur selten langwährende Freundschaften.

Erleuchtertes Zauberwirken: Die fortschrittliche Einstellung eines Erleuchteten Blutwüters verleiht ihm die Gabe, ein erweitertes Spektrum an Zaubern zu wirken. Er kennt und wirkt Zauber des Grades 0 wie andere Zauber, nur verbrauchen sie wie bei Zaubertricks üblich keine Zauberplätze. Mit der 4. Stufe erlangt er eine Anzahl bekannter Zauber des Grades 0 wie ein Barde mit einer effektiven Bardenstufe in Höhe seiner Blutwüterstufe -3. Er wählt dabei die Zauber des Grades 0 von der Zauberliste des Druiden aus. Mit der 4. Stufe erlangt er einen Druidenzauber des 1. Grades als ihm bekannten Bonuszauber hinzu, mit der 7. Stufe einen Druidenzauber des 2. Grades, mit der 10. Stufe einen Druidenzauber des 3. Grades und mit der 13. Stufe einen Druidenzauber des 4. Grades.
Der Blutwüter behandelt alle über diese Fähigkeit erlangten Druidenzauber als Blutwüterzauber hinsichtlich seiner anderen Fähigkeiten und fügt sie seiner Blutwüterzauberliste hinzu. Mit der 8. Stufe und dann jeweils alle 3 weiteren Blutwüterstufen kann er diese Zauber nach den normalen Regeln gegen andere austauschen. Sollte er einen seiner Bonusdruidenzauber auf diese Weise austauschen, muss er als Ersatz einen anderen Druidenzauber desselben Grades wählen. Auf diese Weise ausgetauschte Druidenzauber werden wieder von seiner Blutwüterzauberliste gestrichen.
Dies modifiziert die Zauberei des Blutwüters und ersetzt die Blutlinienfähigkeit, welche ein Blutwüter normalerweise mit der 1. Stufe erlangen würde sowie alle Bonuszauber seiner Blutlinie.

Erleuchtete Blutwut (ÜF): Mit der 4. Stufe kann der Erleuchtete Blutwüter in Blutwut weiterhin Fertigkeiten verwenden, die auf Intelligenz, Geschicklichkeit oder Charisma basieren. Er kann zudem Fähigkeiten einsetzen, die Geduld oder Konzentration verlangen.
Dies modifiziert Blutwut und ersetzt die Blutlinienfähigkeit, die ein Blutwüter mit der 4. Stufe erhalten würde.

Blutlinientalent: Mit der 6. Stufe fügt der Erleuchtete
Blutwüter Erweitertes ZauberwissenEXP, Wesen ohne Namen, sowie alle Talente, die Wesen ohne Namen als Voraussetzung aufführen, seiner Liste von Talenten hinzu, die er als Talent des Blutes auswählen kann.
Dies ersetzt die Schadensreduzierung, welche der Blutwüter mit den Stufen 7, 13 und 19 erhält; der Blutwüter erhält SR 1/- mit der 10. Stufe und den Anstieg auf SR 2/- mit der 16. Stufe.

Blutlinienfähigkeiten: Mit der 8. Stufe erhält der Erleuchtete Blutwüter die Blutlinienfähigkeit, die er für gewöhnlich mit der 1. Stufe erhalten würde. Mit Stufe 12 erhält er die Blutlinienfähigkeit eines Blutwüters der 4. Stufe. Mit Stufe 16 erhält er die Blutlinienfähigkeit eines Blutwüters der 8. Stufe. Mit Stufe 20 erhält er die Blutlinienfähigkeit eines Blutwüters der 12. Stufe. Hinsichtlich stufenbasierten Berechnungen verwendet er bei seinen Blutlinienfähigkeiten aber stets seine volle Blutwüterstufe.
Dies modifiziert Macht des Blutes.