Fäulnismaden (HG 4)

Parasitenbefall

Parasiten wie Ohrensucher oder Fäulnismaden können Parasitenbefall herbeiführen, ein Gebrechen ähnlich einer Krankheit. Parasitenbefall kann nur durch besondere Methoden geheilt werden, egal wie viele Rettungswürfe man schafft, der Befall besteht fort. Krankheit kurieren oder ähnliche Effekte beenden einen Parasitenbefall auf der Stelle. Immunität gegen Krankheiten bietet keinen Schutz, da der Befall durch die Parasiten verursacht wird.

Fäulnismaden sind übelkeiterregende Parasiten, die sich von Fleisch ernähren und in Leichen nisten. In der Regel befällt eine Handvoll Fäulnismaden eine einzelne Leiche, ein Wahrnehmungswurf gegen SG 15 reicht aus, um sie zu bemerken und ihnen aus dem Weg zu gehen. Andernfalls brechen 1W6 Maden aus dem Kadaver, um sich in ein Wesen hineinzufressen. Ein Wesen, das um die Gegenwart der Maden weißt, kann mittels eines Reflexwurfes gegen SG 15 versuchen, ihnen auszuweichen. Jede Art der Schadensreduzierung gibt Immunität gegen einen Befall mit Fäulnismaden.


Sobald Fäulnismaden einen lebenden Organismus befallen haben, fressen sie sich einen Weg zum Herzen, Hirn und anderen wichtigen Organen des Wirts und führen so schließlich zu dessen Tod. In der ersten Runde des Befalles kann man die Maden noch mittels Feuereinsatzes gegen die Eintrittsstellen ausbrennen, was die Maden tötet und den Wirt rettet, ihm aber 1W6 Punkte Feuerschaden zufügt. Man kann die Maden auch herausschneiden, doch je länger sie im Wirt verbleiben, umso mehr Schaden verursacht diese Methode; man benötigt eine scharfe Hiebwaffe und einen Wurf auf Heilkunde gegen SG 20, wobei man dem Wirt 1W6 Schaden pro Runde Befall zufügt. Ein erfolgreicher Heilkundewurf entfernt eine Made. Krankheit kurieren tötet alle Fäulnismaden in oder auf einem Wirt.


Fäulnismaden


Art Parasitenbefall; Rettungswurf Zähigkeit SG 17
Inkubationszeit sofort; Frequenz 1/Runde
Effekt 1W2 KO-Schaden pro Made