Jalynel Masathal

Jalynel war schon immer eine Art Ausgestoßene unter anderen Elfen – ihr treuer Greif war ihr näher als die anderen Elfenritter. Als dieser im Kampf mit einem Schwarm Perytonen zu Tode kam, brach es ihr das Herz. Nachdem sie sich von ihren eigenen Verletzungen erholt hatte, setzte sie sich von ihrer Einheit ab und begab sich in die Schuldknechtschaft bei einem mächtigen Magier. Im Gegenzug stellte dieser ihr eine Bronzef igur nach dem Bild ihres geliebten Greifen her. Zwei Mal in der Woche kann sie diese auf den Boden stellen und zum Leben erwecken. Sie glaubt, in der Figur hause die Seele ihres Gefährten. Das Wissen, dass selbst tödliche Treffer ihr Reittier nur in eine Figur zurückverwandeln können, lässt sie ruhig schlafen, da sie es am nächsten Tag zurückholen kann.


Jalynel verbringt die meiste Zeit damit, den Anweisungen ihres Herrn zu folgen. In ihren seltenen Pausen verdingt sie sich als Späher und fliegende Kavallerie. Zuweilen schließt sie sich Abenteurergruppen in der Hoffnung an, Schätze zu finden, mit denen sie ihre Schuld schnell abzahlen kann.

Kampfbegegnungen: Jalynel wird in der Regel dabei angetroffen, wie sie das Reich ihres Herrn verteidigt. Manchmal ist sie auch mit Abenteurern auf Schatzsuche. Sie vermeidet es nach Möglichkeit, in Gewölbe und Höhlen vorzustoßen, denn sie zieht den freien Himmel vor, wo sie ihre Zauberstatuette nutzen und aus der Luft angreifen kann.

Rollenspiel: Jalynel spricht Abenteurer an, eine Gruppe zu bilden und nach wertvollen Schätzen zu suchen. Insbesondere geht es ihr um magische Substanzen oder Gegenstände, die sie zu ihrem Herrn bringen kann.


Referenz: NSCK - Seite 85