Aion, Lipika


Dieser in einen dunklen Umhang gehüllte Humanoide ohne Gesichtszüge besitzt vier Unterarme, die an jedem Ellenbogen auseinanderfächern. Auf jeder Handfläche trägt es ein Auge.


Lipika HG 18

EP 153.600
N Großer Externar (Aion, Extraplanar)
INI +10; Sinne Dunkelsicht 18 m; Wahrnehmung +34


VERTEIDIGUNG


RK 30, Berührung 23, auf dem falschen Fuß 24 (+6 Ablenkung, +1 Ausweichen, +6 GE, -1 Größe, +8 natürlich)
TP 300 (24W10+168)
REF +16, WIL +23, ZÄH +23
Immunitäten Gift, Kälte, Kritische Treffer; Resistenzen Elektrizität 10, Feuer 10; Verteidigungsfähigkeiten Karmische Verteidigung ZR 29


ANGRIFF


Bewegungsrate Fliegen 18 m (perfekt)
Nahkampf 4 Hiebe +29 (4W6+6 plus Karmische Verbindung
Fernkampf 4 Energieexplosionen +29 (Berührungsangriff; 10W6 Energieschaden/19–20)
Besondere Angriffe Energieexplosion, Karmaschlag
Zauberähnliche Fähigkeiten (ZS 20; Konzentration +26)
Immer — Aura analysieren ABRVII
Beliebig oft — Ebenenwechsel (SG 23), Telekinese (SG 21)
3/Tag — Geas/Auftrag
1/Tag — Wiedergeburt


SPIELWERTE


ST 22, GE 23, KO 24, IN 22, WE 25, CH 23,
GAB +24; KMB +30; KMV 53
Talente Angriff im Vorbeifliegen, Ausweichen, Beweglichkeit, Blitzartige Reflexe,Eiserner Wille, Große Zähigkeit, Im Kampf zaubern, Kampfreflexe, Verbesserte Große Zähigkeit, Verbesserte Initiative, Verbesserter Eiserner Wille, Verbesserter Kritischer Treffer (Energieexplosion)
Fertigkeiten Bluffen +33, Diplomatie +30, Einschüchtern +30, Fliegen +41, Motiv erkennen +34, Wahrnehmung +34, Wissen (Adel, Arkanes, Die Ebenen, Geschichte, Religion) +45, Wissen (Baukunst, Geographie, Gewölbe, Lokales, Natur) +20, Zauberkunde +20
Sprachen Gedankenbild
Besondere Eigenschaften Erweiterung von allem, Gestalt der Leere


LEBENSWEISE


Umgebung Beliebig (Äußere Ebenen)
Organisation Einzelgänger
Schätze Keine


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Energieexplosion (ÜF) Ein Lipika kann eine Energieexplosion als Angriff oder vier Energieexplosionen als Vollen Angriff verschießen. Dabei handelt es sich um Berührungsangriffe im Fernkampf mit einer maximalen Reichweite von 90 m. Jede Energieexplosion verursacht 10W6 Schadenspunkte und hat einen Kritischen Bedrohungsbereich von 19-20. Dies ist ein Energieeffekt.

Karmaschlag (ÜF) Wenn ein Lipika von einem Nah- oder
Fernkampfangriff getroffen wird, kann er einen Gelegenheitsangriff gegen den Angreifer führen. Wurde er im Nahkampf getroffen und kann den Angreifer erreichen, muss er einen Hiebangriff ausführen, wurde er im Fernkampf getroffen oder kann den Angreifer ansonsten nicht erreichen, muss er eine Energieexplosion nutzen.

Karmische Verbindung (ÜF) Die Hiebangriffe eines Lipikas können die Aggression eines Gegners auf diesen zurückwerfen. Wird eine Kreatur vom Hiebangriff eines Lipikas getroffen, muss sie einen Willenswurf gegen SG 29 ablegen. Misslingt ihr der Rettungswurf, gilt für die nächste Minute folgendes: Erleidet der Lipika Schaden, so erhält er nur die Hälfte dieses Schadens und das Ziel der Karmische Verbindung erhält den übrigen Schaden. Mehrere gescheiterte Rettungswürfe gegen die Fähigkeit erhöhen die Wirkungsdauer, haben aber keine weiteren Effekte. Der SG des Rettungswurfes basiert auf Weisheit.

Karmische Verteidigung (ÜF) Die Verteidigungen eines Lipikas passen sich den Gefahren an, denen er sich gegenübersieht. Ein Lipika erhält einen Verständnisbonus auf seine RK in Höhe seines WE-Modifikators (+7) für 1 Runde, nachdem er durch einen Nah- oder Fernkampfangriff Schaden erlitten hat. Sollte er durch einen Angriff Energieschaden erleiden, so erhält er für 1 Runde Immunität gegen diese Energieart.
Wirkt ein Zauberkundiger erfolgreich einen Angriffszauber auf den Lipika, der dessen Zauberresistenz durchdringt, so wird auch der Zauberkundige selbst von diesem Zauber betroffen (wie Zauber zurückwerfen, selbst wenn der fragliche Zauber eigentlich nicht zurückgeworfen werden kann, z.B. weil es sich um einen Flächeneffekt handelt.).


Lipikas sind auch als Fürsten des Karmas bekannt und gehören zur höchsten Ordnung der Aionen. Im Gegensatz zu anderen Aionen entspringt ihre Dualität nicht dem Gegensatz sondern dem Wissen, dass alle Aktionen und Reaktionen die Kämme und Täler derselben kosmischen Welle sind. Für einen zufälligen Beobachter mag es scheinen, dass die Fürsten des Karmas einfach im Universum umherwandern und zufällig nach bedeutsamen Ereignissen Ausschau halten, egal ob diese gewaltig oder in kleinem Rahmen geschehen. Was sie aber tatsächlich beobachten, ist der Rhythmus der Kausalität, sorgt doch jede Aktion für eine gleichgroße Gegenreaktion und wirkt sich auf alles im großen Plan der Realität aus. Was auch immer sie finden, sie zeichnen es in der kosmischen Erinnerung aller Aionen auf – Gelehrte des Okkulten glauben, dass diese Erinnerungen schließlich Teil der Akascha-Aufzeichnungen ABRVII in den Tiefen der Astralebene werden.
Diese mächtigen Kreaturen beobachten nicht nur und berichten, sie mischen sich auch ein. Lipikas sehen sich selbst als die Richter des agierenden Karmas und manipulieren zuweilen den Kreislauf von Sterblichem Leben und Wiedergeburt. Dies führt oft zu Spannungen mit Seelenbegleitern, anderen Dienern des Fegefeuers und jenen, welche Seelen stehlen, missbrauchen und zerstören würden, z.B. Daimonen und Nachtvetteln. Es ist schwer zu erkennen, woran die Aionen interessiert sind und welcher Antrieb ihrem Handeln zugrunde liegt. Sie scheinen keiner übergreifenden Philosophie hinsichtlich Wesen oder Zweck der Seelen zu folgen, welche sie manipulieren. Daher theoretisieren die okkulten Gelehrten, dass die Lipikas möglicherweise weitaus direkter mit den Akascha-Aufzeichnungen in Verbindung stehen undvielleicht ihre direkten Beauftragten sind.
Lipikas nutzen ihre spezialisierten Fähigkeiten, um mit bestimmten Wesen auf allen Ebenen der Realität zu interagieren, insbesondere jenen, die wiedergeboren wurden oder denen dies bestimmt ist – oft sogar durch die Lipika selbst oder indem sie die gegenwärtige Existenz eines Wesens beenden, um seine Wiedergeburt in die Wege zu leiten. Manchmal fungieren die Aionen als Lehrer und spirituelle Führer solcher Kreaturen, manchmal führen sie sie auch auf völlig andere Lebenswege und lassen sie diese allein beschreiten. Im Gegensatz zu anderen Aionen nutzt ein Lipika Wort- und Sprachfetzen, um seine Botschaft zu übermitteln, wobei er eine Mischung aus allen bekannten Sprachen nutzt, die je existiert haben, existieren und existieren werden. Und im Vergleich zu anderen Aionen geht er dabei sehr sorgfältig und vorsichtig vor, während er sich zudem Zeit nimmt.
Lipikas leiten ihre Schüler an, wie diese die bestehende Art ihres Handelns anpassen können, um einen karmischen Imperativ zu erzielen oder auf dem Pfad persönlicher Erleuchtung voranzuschreiten. Ihr Rat scheint oft im Widerspruch zu Intuition, Logik oder kulturellen Konzepten der Moral zu stehen. Ein Lipika könnte einem rechtschaffenen Charakter mit derselben Wahrscheinlichkeit vorwerfen, ein gutes und wohltätiges Leben zu führen, wie er einer bösen Kreatur ihre Schandtaten vorhalten könnte. Für einen Lipika ist das Gleichgewicht aus Gesinnung und Moral unbedeutend, da ihn nur Aktion und Reaktion und die Gesetze der Kausalität interessieren.
Wenn Lipikas sich nicht auf bestimmte Aufgaben konzentrieren, überbringen sie Botschaften, Omen und Vorzeichen jenen, die ihre Weisheit suchen – und auch denen, die dies nicht tun. Diese Nachrichten sind oft Zeichen gewaltiger Ereignisse von großer Bedeutung, welche vielleicht nicht einmal während der Lebenszeit der Betreffenden eintreten werden – die Lipikas vertreten aber die Ansicht, dass die Handlungen der Empfänger diese trotzdem beeinf lussen. Zu anderen Zeiten tauchen Lipikas nur auf, um reinkarnierte Seelen oder Geister anzuleiten, denen die Wiedergeburt vorherbestimmt ist.
Ein Lipika, der sich auf eine bestimmte Aufgabe konzentriert – sei es, dass er ein wichtiges historisches Geschehen beobachtet, sei es, dass er eine Nachricht überbringt – ignoriert in der Regel andere Kreaturen, solange sie ihn nicht von der Erfüllung seiner Mission abhalten wollen. Ist dies aber der Fall, so könnten sie durchaus mit Gewalt reagieren. Es scheint zwar, als würden sie die Ereignisse lieber subtil manipulieren, Lipikas sind aber dennoch imstande, große Kraft einzusetzen, wenn ihre Pläne gestört werden.
In seltenen Fällen erscheinen diese Aionen und schaffen Konflikte, wobei sie behaupten, dass eine Zivilisation mit ihren Taten dem Multiversum großen Schaden zufügen würde. Dabei erscheinen die Konsequenzen dieser Taten derart minimal und unwichtig, dass man sich gar denken könnte, dass die Aionen darauf aufmerksam würden. Das Auftauchen eines Lipikas könnte aber auch noch größere Zurschaustellungen der Macht der Aionen ankündigen. Die Gelehrten des Okkulten vermuten, dass die Informationen, welche die Lipikas an die Akascha-Aufzeichnungen weitergeben, sich direkt auf die Ziele des Konzeptes oder des Wesens auswirken, welches als die Monade bekannt ist. Sie glauben auch, dass diese Informationen direkt an die Pleromas MHBII weitergegeben werden – noch mächtigere Aionen, welche direkt die Monade repräsentieren. Sollte diese Theorie stimmen, so besitzen die von den Lipikas weitergegebenen Informationen Auswirkungen auf ganze Zivilisationen, da Pleromas mit den Akten der Schöpfung und der Zerstörung beauftragt werden, welche zuweilen ganze Welten betreffen. Die Anhänger der traditionelleren Theorien zum Wesen des Multiversums sehen weitaus direktere Verbindungen zwischen Lipikas und Pleromas. Sollte ein Lipika seine Ziele nicht erreichen können, so ruft einen Pleroma herbei, damit dieser den fremdartigen und unerklärlichen Willen der Aionen vollstreckt, was oft verheerende Folgen hat. Andererseits sind die Ziele der Lipikas meistens derart abstrakt, dass ihre Intervention zufällig scheint. Und nur wenige Sterbliche konnten bisher herausfinden, wie man sie besänftigten kann.
Ein Lipika ist etwa 3,90 m groß, wiegt meist aber nicht mehr als 200 Pfund, als wäre sein Leib hohl. Neben den Farben ihrer Handflächenaugen und den Mustern auf ihren Unterarmen gibt es keine optischen Unterschiede zwischen Lipikas.