Riese, Höhlenriese


Tierhafte Hauer ragen aus dem Kiefer dieses gebückt gehenden Riesen. Er trägt eine Rüstung aus den Knochen seiner früheren Opfer.


Höhlenriese HG 6

EP2.400
CB Großer Humanoider (Riese)
INI +0; Sinne Dämmersicht, Dunkelsicht 16 m; Wahrnehmung +5


VERTEIDIGUNG


RK 19, Berührung 9, auf dem falschen Fuß 19 (-1 Größe, +6 natürlich, +4 Rüstung)
TP 67 (9W8+27)
REF +3, WIL +3, ZÄH +9
Verteidigungsfähigkeiten Felsen fangen, Wildheit
Schwächen Empfindlichkeit gegen Licht


ANGRIFF


Bewegungsrate 12 m (9 m in Rüstung)
Nahkampf Streitaxt +12/+7 (2W6+9/×3) oder 2 Hiebe +11 (1W8+6)
Fernkampf Felsen +6 (1W8+6)
Angriffsfläche 3 m; Reichweite 3 m
Besondere Angriffe Felsen werfen (30 m)


SPIELWERTE


ST 23, GE 10, KO 17, IN 6, WE 10, CH 7,
GAB +6; KMB +13; KMV 23
Talente Doppelschlag, Heftiger Angriff, Konzentrierter Schlag, Verbessertes Zerschmettern, Waffenfokus (Streitaxt)
Fertigkeiten Einschüchtern +7, Klettern +6, Wahrnehmung +5
Besondere Eigenschaften Axtträger


LEBENSWEISE


Umgebung Unterirdisch
Organisation Einzelgänger, Bande (2-5), Gruppe (6-8 plus 1-2 Warane), Raubzug (9-12 plus 1-4 Warane) oder Stamm (13-20 plus 30% Nichtkämpfer plus 1 Häuptling [Barbar, Kämpfer oder Waldläufer] der 3.-5. Stufe; 2-9 Warane; 1-4 Riesenkragenechsen und 10-15 orkische, troglodytische oder zwergische Sklaven)
Schätze Standard (Streitaxt, Fellrüstung, sonstige Schätze)


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Axtträger (AF) Alle Höhlenriesen sind geübt im Umgang mit Beilen, Streitäxten und Zweihändigen Äxten.


Höhlenriesen gehen ständig vornübergebeugt, als hätten sie nie gelernt aufrecht zu gehen. In ihren Gesichtern vermischen sich die schlimmsten Züge von Ogern und wilden Orks. Würden sie aufrecht gehen, würden sie eine Größe von 3 m erreichen. Der durchschnittliche Höhlenriese wiegt 1.000 Pfund. Auch wenn nur wenige älter als 60 Jahre werden, beträgt ihre natürliche Lebenserwartung etwa 150 Jahre.


Höhlenriesen sind zwar begabt im Umgang mit allen möglichen Äxten, aber nicht geduldig genug, um Metall zu bearbeiten. Metall in ihrem Besitz wurde wahrscheinlich von anderen Riesen gestohlen oder von versklavten Schmieden unter der Erde bearbeitet. In Höhlenriesenansiedlungen müssen versklavte Orks, Troglodyten oder Zwerge die meisten Arbeiten erledigen. Schlechte Behandlung und der Hunger der Riesen nach Fleisch hält die Sklavenpopulation klein und stets veränderlich. Neue Sklaven kommen hinzu, wenn Höhlenriesen auf Raubzug es schaffen, ihre Blutlust zu zügeln. Alle Gefangenen, die sich ihren neuen Herren nicht unterwerfen, landen auf der Speisekarte oder werden schreiend als Futter in die Höhlenechsenpferche der Riesen geworfen.


Höhlenriesen nutzen Echsen aller Art als Wachen und Jagdbeute. Riesenkragenechsen dienen nur selten als Haustiere, da die meisten Höhlenriesen die weniger gefährlichen Warane bevorzugen. Diese Haustiere unterwerfen sich den brutalen Prügeln und der Einschüchterung nur so lange, bis ihre Herren Schwäche zeigen. Zur Fütterungszeit werden lebende Gefangene in die Pferche geworfen; für die Riesen ist dies immer ein Anlass zum Feiern, bei dem sie laut jubeln und Wetten abschließen.


Referenz: MHB III - Seite 213