Bhuta


Diese geisterhafte Erscheinung schwebt in der Luft. Ihre Füße weisen nach hinten, ihre Hände enden in scharfen Klauen und ihre Augen glühen in blauem Feuer.


Bhuta HG 11

EP 12,800
NB Mittelgroßer Untoter (Körperlos)
INI +7; Sinne Dunkelsicht 18 m, Geruchssinn; Wahrnehmung +13


VERTEIDIGUNG


RK 25, Berührung 25, auf dem falschen Fuß 17 (+7 Ablenkung, +1 Ausweichen, +7 GE)
TP 147 (14W8+84)
REF +11, WIL +10, ZÄH +10
Immunitäten wie Untote;
Verteidigungsfähigkeiten Körperlos, Resistenz gegen Fokussieren +4
Schwächen Kaltes Eisen


ANGRIFF


Bewegungsrate Fliegen 9 m (Perfekt)
Nahkampf 2 Körperlose Klauen +17 (5W8 plus Blutung)
Besondere Angriffe Blutung (1W8), Blutsaugen (1W6 KO)
Zauberähnliche Fähigkeiten (ZS 11; Konzentration +17)
Beliebig oft - Tiere faszinieren (SG 18), Mit Tieren sprechen,
Schleier (nur selbst und als Tier mit nach hinten gerichteten Füßen; SG 22)
3/Tag – Tier bezaubern (SG 17)
1/Tag – Magisches Gefäß (nur Tiere, SG 21)


SPIELWERTE


ST -, GE 25, KO -, IN 11, WE 8, CH 22,
GAB +10; KMB +17; KMV 35
Talente Angriff im Vorbeifliegen, Ausfallschritt, Ausweichen, Beweglichkeit, Eiserner Wille, Verbundenheit mit Tieren, Verstohlenheit
Fertigkeiten Bluffen+16, Entfesselungskunst +9, Fliegen +15, Heimlichkeit+24, Mit Tieren umgehen+14, Motiv erkennen +13, Reiten +9, Wahrnehmung +13, Wissen (Natur)+8,
Sprachen Gemeinsprache


LEBENSWEISE


Umgebung Beliebige natürliche,oberirdische Gegend
Organisation Einzelgänger odermit einer Gruppe von Tieren
Schätze Keine


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Blutsaugen (ÜF) Als Standard-Aktion kann ein Bhuta das Blut eines angrenzenden Gegners saugen, der Blutungsschaden erleidet. Das Ziel nimmt 1W6 Punkte KO-Schaden (ZÄH SG 23 halbiert). Der Bhuta heilt beim Blutsaugen 5 Trefferpunkte.

Schwäche gegenüber Kaltem Eisen (ÜF) Gegen einen Bhuta wird eine Waffe aus Kaltem Eisen behandelt, als wäre sie magisch und besäße sie die Eigenschaft Geisterhaft e Berührung.


Ein Bhuta ist ein geisterhafter Untoter, der das Resultat eines entsetzlichen Todes oder Mordes in freier Natur ist. Er ist eine Manifestation der Wut über die Ungerechtigkeit eines Todes, welcher wichtige Angelegenheiten oder unbefriedigte Wünsche zerstört hat. Ein Bhuta ist dazu verdammt, ein Gebiet von mehreren Kilometern Radius um den Ort seines Todes heimzusuchen. Er nutzt die lokale Tierwelt als Werkzeug seiner Rache und kann dank seiner Fähigkeit Schleier in einer Vielzahl tierischer Verkleidungen auftreten. Seine natürliche Gestalt ist die eines bestialischen Humanoiden Phantoms, welches sich über dem Boden schwebend fortbewegt. Bhutas sind körperlos, die Berührung ihrer Klauen erzeugt aber dennoch entsetzliche blutende Wunden. Die Füße eines Bhuta weisen in jeder Gestalt nach hinten. Um dieses Merkmal zu verbergen, kann ein Bhuta sich so manifestieren, dass er nicht nur stofflich wirkt, sondern auch lange Gewänder zu tragen scheint, welche seine Füße und den Umstand verbergen, dass er schwebt.


Mittels der zauberähnlichen Fähigkeit Magisches Gefäß kann ein Bhuta zudem von einem lebenden Tier Besitz ergreifen und es für seine Zwecke nutzen. Ein besessenes Tier wirft aber keinen Schatten und lauert daher gern in den Schatten der Bäume oder im Unterholz auf die rechte Zeit, um Eindringlinge anzugreifen.


Tiere fühlen sich von Bhutas angezogen, welche sie mit ihren zauberähnlichen Fähigkeiten zu bösen Zwecken und als Täuschung manipulieren. Dabei vermeiden es Bhutas meist, Tiergefährten oder gezähmte Tiere zu beeinflussen, da eine Verhaltensänderung rasch die Aufmerksamkeit ihrer Herren erwecken und die Anwesenheit des Bhutas aufdecken kann.


Ein Bhuta möchte möglicherweise die Aufgaben vollenden, die sich ihm noch zu Lebzeiten gestellt hatten, oder sich an denen rächen, die ihn getötet haben. Im Gegensatz zu einem Geist ist seine Verbindung zu seinem früheren Leben aber nur vage und eher zwanghafter Natur statt klarer Erinnerung. Bhutas, die kein deutliches Ziel für ihre Rache besitzen, bereiten den Lebenden innerhalb oder nahe ihres Reviers aber dennoch Probleme, indem sie Reisende dazu bringen, sie als Begleiter zu akzeptieren, und ihre Kontrolle über Tiere nutzen, um ihre Gutwilligkeit zur Schau zu stellen. Wenn ein Bhuta eingeladen wird, eine Gruppe zu begleiten, kann er sein übliches Revier verlassen. Allerdings treibt ihn sein Hunger nach warmem Blut meist dazu, seine Begleiter anzugreifen, ehe er weit gekommen ist.


Referenz: MHB III - Seite 37