Nekrophidius


Das leise Kratzen der Knochen auf dem Boden verrät das lange, biegsame Skelett einer großen Schlange, deren Kopf ein humanoider Schädel mit den Kiefern einer Schlange ist.


Nekrophidius HG 3

EP 800
N Mittelgroßes Konstrukt
INI +3; Sinne Dämmersicht, Dunkelsicht 18 m; Wahrnehmung +0


VERTEIDIGUNG


RK 15, Berührung 13, auf dem falschen Fuß 12 (+3 GE, +2 natürlich)
TP 36 (3W10+20)
REF +4, WIL +1, ZÄH +41
Immunitäten wie Konstrukte; SR 5/Wuchtwaffen


ANGRIFF


Bewegungsrate 9 m
Nahkampf Biss +6 (1W8+4 plus Lähmung)
Besondere Angriffe Todestanz


SPIELWERTE


ST 16, GE 17, KO -, IN -, WE 11, CH 1,
GAB +3; KMB +6; KMV 19 (kann nicht zu Fall gebracht werden)
Fertigkeiten Heimlichkeit +15, Volksmodifikatoren Heimlichkeit +12


LEBENSWEISE


Umgebung Beliebig
Organisation Einzelgänger oder Windung (2-6)
Schätze Keine


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Lähmung (ÜF) Jede lebende Kreatur, die von einem Nekrophidius gebissen wird, muss einen Zähigkeitswurf gegen SG 13 bestehen oder ist für 1W4 Runden gelähmt. Der SG des Rettungswurfes basiert auf Konstitution und enthält einen Volksbonus von +2.

Todestanz (AF) Ein Nekrophidius kann seine Gegner in Trance versetzen, indem er sich mit einer Vollen Aktion vor- und zurückwindet. Alle Kreaturen innerhalb von 9 m, welche den Nekrophidius beim Todestanz sehen können, müssen einen Willenswurf gegen SG 15 bestehen oder sind für 2W4 Runden benommen. Dies ist ein geistesbeeinflussender Effekt. Der SG des Rettungswurfes basiert auf Konstitution und enthält einen Volksbonus von +4.


Trotz seines finsteren Äußeren ist der schlangenartige Nekrophidius keine untote Kreatur. Stattdessen handelt es sich um ein magisches Konstrukt, welches aus dem Skelett einer Riesenschlange erschaffen wird, auf welches der Schädel einer humanoiden Kreatur aufgesetzt wurde. Im Kiefer des Schädels werden Fangzähne befestigt und im Anschluss das Ergebnis durch eine Reihe kaum bekannter und kostenaufwändiger Rituale belebt.Diese Rituale werden traditionell von denen, die sie entdecken, gut bewacht.


Als Konstrukt ohne Verstand benötigt ein Nekrophidius weder Nahrung noch Schlaf und stellt so einen exzellenten Wächter dar, dessen innewohnende Heimlichkeit es ihm ermöglicht, sich unbemerkt den Ahnungslosen zu nähern. In bestimmten Gebieten werden Nekrophidii auch als Meuchelmörder eingesetzt, welche ihre Beute mit ihrem Todestanz oder ihrem lähmenden Biss außer Gefecht setzen, ehe sie sie auf grauenvolle Weise töten.Dies setzt allerdings voraus, dass der Meuchelmord in seiner Ausführung keine sonderliche Intelligenz erfordert. Besonders makabere Erschaffer könnten als Schädel der Kreatur den Schädel eines Freundes oder geliebten Wesens des Opfers verwenden, um dessen Entsetzen zu vergrößern – hierzu lassen sie ausreichend Fleisch auf den Knochen, um dem Opfer zu ermöglichen, dass es erkennt, wer ihm den Tod bringt. Natürlich verfault dieses Fleisch schließlich, weshalb auch nur frisch erschaffene Nekrophidii über dieses grässliche Merkmal verfügen können (regelmäßige Anwendung des Zaubers Sanfte Ruhe und ähnlicher Effekte kann solche einen morbiden Schmuck jedoch für eine viel längere Zeit erhalten).


Obwohl ein Nekrophidius ohne Verstand ist, kann er einfache Befehle seines Erschaffers befolgen. Hierzu kann auch die Anweisung gehören, still zu liegen, bis eine bestimmte Bedingung erfüllt wird, oder nichts anderes zu tun, als einem Ziel zu folgen und es zu töten.


Ein gewöhnlicher Nekrophidius ist 3 m lang und wiegt 200 Pfund.


Konstruktion

Der Körper eines Nekrophidius besteht aus einem menschlichen Schädel und den skelettierten Überresten einer Würgeschlange. Diese werden mit seltenen Ölen und Pulvern im Wert von 1.000 GM behandelt.

Nekrophidius

ZS 10; Marktpreis 7.500 GM


KONSTRUKTION


Voraussetzungen Konstrukt herstellen, Geas/Auftrag, Ghulhand, Katzenhafte Anmut, Monsterbenommenheit, Erschaffer muss mindestens die 7. Zauberstufe erreicht haben; Fertigkeiten Handwerk (Bildhauer) oder Heilkunde SG 15; ZS ; Kosten 4.250 GM


Referenz: MHB II - Seite 181