Klauenschreck


Diese birnenförmige Kreatur besteht aus einem aufgeblasenem Körper quastenübersäten Fleisches, vielen Beinen und einem Maul voller scharfer Fangzähne.


Klauenschreck HG 5

EP 1.600
N Mittelgroßer Externar (Extraplanar, Feuer)
INI +5; Sinne Dunkelsicht 18 m; Wahrnehmung +10


VERTEIDIGUNG


RK 18, Berührung 11, auf dem falschen Fuß 17 (+1 GE, +7 natürlich)
TP 51 (6W10+18)
REF +6, WIL +3, ZÄH +8
Immunitäten FeuerSchwächen Empfindlichkeit gegen Kälte


ANGRIFF


Bewegungsrate 1,50 m, Fliegen 18 m (gut)
Nahkampf Biss +8 (1W6+2 plus Ergreifen), 4 Klauen +9 (1W4+2)
Besondere Angriffe Blutsaugen (1W2 Konstitution), Lähmender Blick


SPIELWERTE


ST 14, GE 12, KO 17, IN 3, WE 13, CH 12,
GAB +6; KMB +8 (Ringkampf +12); KMV 19 (kann nicht zu Fall gebracht werden)
Talente Angriff im Vorbeifliegen, Verbesserte Initiative, Waffenfokus (Klaue)
Fertigkeiten Fliegen +5, Heimlichkeit +10, Wahrnehmung +10
Sprachen Ignal (kann nicht sprechen)


LEBENSWEISE


Umgebung Beliebig (Ebene des Feuers)
Organisation Einzelgänger, Paar, Schwarm (3-6) oder Rudel (7-15)
Schätze Keine


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Lähmender Blick (ÜF) Lähmung für 1W6 Runden, 9 m, Zähigkeit SG 14 keine Wirkung. Der SG des Rettungswurfes basiert auf Charisma.


Der Klauenschreck stammt aus der leblosen Einöde der Ebene des Feuers. Er ist ebenso gefährlich wie bizarr – sein Körper ist ein großer geschwürartiger Sack, in dem verborgene Organe und Adern pulsieren. Die einzigen erkennbaren Sinneswerkzeuge sind zwei winzige Augen, die in den Fleischfalten kaum zu sehen sind. Stattdessen verfügt er über Erkennungsmerkmale in Form eines Maules, dessen Zähne Fleisch zerreißen können, und einer zuckenden Masse verknoteter Beinchen. Wie viele Beine ein einzelner Klauenschreck besitzt, scheint vollkommen dem Zufall unterworfen zu sein. Seltsamerweise sind diese Beinchen aber nicht dazu da, den Klauenschreck zu tragen, sondern hängen zuckend und scheinbar winkend an ihm herab, während der Klauenschreck mit einer gewissen Grazie durch die Luft gleitet, und werden nur genutzt, um Gegenstände zu manipulieren oder – weitaus häufiger – nach seiner Beute zu schlagen.


Obwohl die Klauenschrecken keine gesprochene Sprache zu besitzen scheinen, legen sie eine Intelligenz an den Tag, welche sie zu mehr als bloßen Tieren macht, sowie eine angeborene Schläue, die ihnen bei der Jagd in den ascheübersäten Wüsten der Ebene des Feuers hilft, wo sie leben. Klauenschrecken ziehen es vor, im Rudel zu jagen, und bewegen sich dann durch die Luft wie eine Schwarm Fische. Dabei sind ihre Bewegungen trotz ihrer wild um sich schlagenden Beinchen präzise und koordiniert. Wenn sie ein mögliches Ziel erspähen, stürzen sie sich in der Masse auf dieses. Dabei lähmen sie alle dafür empfänglichen Gegner mit ihren Blicken und wenden sich dann allen noch beweglichen und gefährlichen Gegnern zu. Sie schlagen mit ihren Klauen nach ihren Opfern und versuchen, sich mit ihren dicklippigen Mäulern in diese zu verbeißen, um ihnen das Blut und die Lebenssäfte auszusaugen. Obwohl jeder Klauenschreck etwa über ein Dutzend Gliedmaßen verfügt, kann er davon immer nur vier kontrollieren, während die anderen nutzlos herab baumeln.


Klauenschrecken leben in kleinen Bauten aus Asche – Löchern, die sie mit wild schlagenden Klauen gegraben haben, und in denen sie lebende Junge gebären. Ein erwachsener Klauenschreck ist so groß wie ein Mensch und wiegt 200 Pfund. Klauenschrecken sind meist rot, gelb oder purpurn, mit dunkleren Verfärbungen auf den Beinen und Köpfen. Die meisten anderen intelligenten Arten auf der Ebene des Feuers sind mächtig – oder weise – genug, direkte Konflikte mit Klauenschreckrudeln zu vermeiden. Ein Schwarm von ihnen, der zufällig durch ein magisches Portal auf die Materielle Ebene gelangt – oder von einem närrischen Zauberkundigen herbeigezaubert wird, was vielleicht noch tragischer ist, kann das lokale Ökosystem schwer beschädigen, da Klauenschrecken alles auf ihrem Weg verschlingen, ohne dass ihrem widerwärtigen Hunger Grenzen gesetzt zu sein scheinen.


Referenz: MHB II - Seite 148