Aurumvorax


Mächtige Muskeln spannen sich unter dem goldenen Fell dieser kleinen und dennoch furchteinflößenden, achtbeinigen Bestie.


Aurumvorax HG 9

EP 6.400
N Kleine magische Bestie
INI +8; Sinne Dämmersicht, Dunkelsicht 18 m, Geruchssinn; Wahrnehmung +13


VERTEIDIGUNG


RK 23, Berührung 15, auf dem falschen Fuß 19 (+4 GE, +1 Größe, +8 natürlich)
TP 114 (12W10+48)
REF +12, WIL +7, ZÄH +14
Immunitäten Gift; Resistenzen Feuer 10; SR 10/Hieb oder Stich; Verteidigungsfähigkeiten Wildheit


ANGRIFF


Bewegungsrate 9 m, Graben 3 m
Nahkampf Biss +18 (1W6+5 plus Ergreifen), 4 Klauen +18 (1W4+5 plus Ergreifen)
Besondere Angriffe Krallen (4 Klauen +18, 1W4+5)


SPIELWERTE


ST 21, GE 18, KO 18, IN 2, WE 13, CH 11,
GAB +12; KMB +16 (+24 im Ringkampf); KMV 30 (42 gegen Zu-Fall-bringen)
Talente Eiserner Wille, Fertigkeitsfokus (Wahrnehmung), Große Zähigkeit, Kritischer Treffer (blutend), Kritischer-Treffer Fokus, Verbesserte Initiative
Fertigkeiten Heimlichkeit +17, Wahrnehmung +13


LEBENSWEISE


Umgebung Gemäßigte Ebenen, Hügel oder Wälder
Organisation Einzelgänger oder Paar
Schätze Standard


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Ergreifen (AF) Ein Aurumvorax kann einen Gegner ergreifen, der bis zu einer Größenkategorie größer ist als er selbst (bei den meisten Aurumvoraxi Mittelgroß). Statt des üblichen Volksbonus von +4, erhält der Aurumvorax einen Volksbonus von +8 auf Versuche, den Gegner mit Hilfe dieser Fähigkeit in einen Ringkampf zu verwickeln.


Aurumvoraxi sind äußerst aggressive Wesen und führen ein einzelgängerisches Leben außerhalb der Paarungszeit. Erwachsene beanspruchen in der Regel ein Gebiet in einem Radius von 1,5 Kilometern um ihre Bauten herum als Jagdrevier und vertreiben gnadenlos alle anderen Raubtiere.


Aurumvoraxi lieben frisches Fleisch, nagen aber auch gern an Metallen, vornehmlich Gold und Kupfer, wobei jedoch nicht bekannt ist, ob sie so nur ihre Zähne schärfen oder es als Nahrung benötigen. Der Bau eines Aurumvorax kann sich Hunderte von Metern weit gewunden in die Tiefe erstrecken. Der unzähmbare Appetit der Aurumvoraxi hat ihnen unter den Zwergen, welche mehr als nur ein paar Minenarbeiter durch diese gefährlichen Bestien verloren haben, die Bezeichnung „Goldene Schlinger“ eingebracht.


Im Kampf verbeißt ein Aurumvorax sich mit seinen Kiefern in seinem Opfer und reißt entsetzliche Wunden mit seinen Krallen. Er lässt nur sehr selten los, ehe sein Opfer oder er selbst tot ist. Normalerweise greift er das nächste lebende Wesen ungeachtet der Größe an und ignoriert Wunden, welche er durch andere erleidet, bis die Beute tot ist.


Ein typischer Aurumvorax ist ca. 1 m lang und wiegt mehr als 200 Pfund. Diese Bestien sind kompakte Massen aus Muskeln und dicken, widerstandsfähigen Knochen. Durch ihr unverhältnismäßig hohes Gewicht sind sie schlechte Schwimmer. Die meisten Aurumvoraxi durchqueren daher ungern Gewässer – falls es nötig ist, können sie aber stehende oder langsam fließende Gewässer auf dem Grund passieren.


Erwachsene Aurumvoraxi können nicht ausgebildet werden, doch die Jungtiere sind begehrte Wächterbestien. Ein gesundes Junges kann für 5.000 GM oder mehr verkauft werden. Weibchen gebären selten mehr als ein Jungtier und beschützen es voller Wildheit.


Ein Aurumvorax schleppt seine Beute in seinen Bau, um sie dort zu verzehren. Zwischen den Knochen liegen daher oft Wertsachen, die früheren Opfern gehörten. Ebenso können in einem Bau noch nicht verspeiste Edelmetalle, Edelsteine und stark angenagte Metallgegenstände gefunden werden. Trotz seiner Farbe ist ein Aurumvorax nicht anfällig gegenüber Angriffen, die Metalle zum Ziel haben, sei es Metall erhitzen oder die Berührung eines Rostmonsters. Ein Aurumvorax kann ohne Schwierigkeiten ein Rostmonster töten und auffressen, weshalb manche Zwergensippen Aurumvoraxi als Haustiere halten, um ihre Lagerhäuser gegen Rostmonster zu verteidigen.


Referenz: MHB II - Seite 31