Behir


Dieses schlangenähnliche, vielbeinige Reptil hat ein furchterregendes Haupt, das von zwei großen, gewundenen Hörnern gekrönt wird.


BEHIR HG 8

EP 4.800
N Riesige magische Bestie
INI +1; Sinne Dämmersicht, Dunkelsicht 18 m; Wahrnehmung +8


VERTEIDIGUNG


RK 21, Berührung 9, auf dem falschen Fuß 20 (+1 GE, -2 Größe, +12 natürlich)
TP 105 (10W10+50)
REF +8, WIL +5, ZÄH +12
Immunitäten Elektrizität


ANGRIFF


Bewegungsrate 12 m, Klettern 6 m
Nahkampf Biss +15 (2W6+9, plus Ergreifen)
Angriffsfläche 4,50 m; Reichweite 3 m
Besondere Angriffe Krallen (6 Klauen +14, 1W6+4), Odemwaffe (6 m lange Linie, 7W6 Elektrizitätsschaden, REF SG 20 halbiert, 1/4 Runden), Verschlingen (2W8+9 Wuchtschaden, RK 16, 10TP), Würgen (2W6+9)


SPIELWERTE


ST 23, GE 12, KO 21, IN 7, WE 14, CH 12,
GAB +10; KMB +18 (+22 Ringkampf); KMV 29 (kann nicht Zu-Fall-gebracht werden)
Talente Doppelschlag, Heftiger Angriff, Rundumschlag, Wachsamkeit, Waffenfokus (Biss)
Fertigkeiten Heimlichkeit +5, Klettern +14, Wahrnehmung +8
Sprachen Gemeinsprache


LEBENSWEISE


Umgebung Warme Hügel und Wüsten
Organisation Einzelgänger oder Paar
Schätze Doppelt


BESONDERE FÄHIGKEITEN



Ergreifen (AF) Der Behir ist fähig, Kreaturen jeder Größenkategorie zu ergreifen. Er kann in der gleichen Runde Würgen, in der er einen Gegner ergreift. In jeder folgenden Runde, in welcher der Behir seinen Gegner festhält, kann er Krallenangriffe gegen diesen ausführen oder ihn verschlingen.


Der Behir ist temperamentvoll und gierig. Den Großteil seiner Zeit verbringt er damit, sich durch die zu seinem Territorium gehörenden, sandigen Hügel und Wüstenklippen zu schlängeln. Er macht Jagd auf alle Kreaturen, die es wagen, in seine Domäne einzudringen. Seine sechs kräftigen, mit Klauen versehenen Beinepaare hat er meist eng am Körper anliegen. Er fährt sie nur im Kampf aus, um Gegner zu ergreifen oder sie fortzuschleppen. Jedoch auch um die steilen Klippen zu erklimmen, die sich typischerweise in der Nähe eines Behir-Unterschlupfs finden.


Der durchschnittliche Behir ist 12 m lang und wiegt 4.000 Pfund. Abgesehen von den auffälligen Hörnern am Kopf haben viele Behire noch weitere Stacheln, die in regelmäßigen Abständen am Rückgrat wachsen.


Auch wenn er in seiner Wut territorial und bestialisch ist,ist der Behir doch weder dumm, noch unbedingt böse. SeinEgoismus und sein Hang, alles für sich zu beanspruchen, was er von seiner hohen Heimstatt aus erblicken kann, bringen ihn jedoch oft in Konflikt mit anderen Völkern. Unterhändler jedoch,die mutig genug und willens sind, sich der Kreatur zu nähern, können den Behir mit Gold beruhigen, um vernünftig mit ihm zu reden. Da Behire tendenziell eher erst zuschlagen und dann Fragen stellen (sofern überhaupt), müssen Verhandlungsführer schon einen großen Anreiz bieten und den Behir mit ihrem Angebot sofort beeindrucken können.


Immer wieder wird spekuliert, dass Behire irgendwie mit Blauen Drachen verwandt sind, doch die genauen Umstände sind nicht bekannt. Die meisten Drachen weisen solche Verbindungen von sich und schauen auf die weniger intelligenten Behire herab – ein snobistisches Verhalten, das die ohnehin schnell aufbrausenden Wesen äußerst wütend macht. Aufgrund dieser Herabwürdigungen hegen viele Behire einen Groll gegen die Drachen und greifen all jene an, die ihr Territorium durchqueren.


Referenz: MHB - Seite 30