Mit Toten sprechen


Schule: Nekromantie [Sprachabhängig]; Grad: KLE 3
Zeitaufwand: 10 Minuten
Komponenten: V, G, GF
Reichweite: 3 m
Ziel: Eine tote Kreatur
Wirkungsdauer: 1 Min./Stufe
Rettungswurf: Willen, keine Wirkung (siehe Text); Zauberresistenz: Nein


Du verleihst einer Leiche den Anschein von Lebendigkeit und Intelligenz, so dass du ihr einige Fragen stellen kannst. Pro zwei Zauberstufen kannst du dem Toten eine Frage stellen. Endet die Wirkungsdauer und du hättest noch Fragen zur Verfügung, verfallen diese. Das Wissen der Leiche beschränkt sich auf das, was sie zu Lebzeiten wusste, dazu gehören auch die Sprachen, die sie versteht (falls überhaupt). Die Antworten sind meist kurz, rätselhaft oder wiederholen sich.


Mit Hilfe des Zaubers kannst du mit der Person sprechen, deren Seele den Körper verlassen hat. Haben du und der Verstorbene eine unterschiedliche Gesinnung, darf der Tote einen Willenswurf ablegen – ganz als sei er lebendig, um dem Zauber zu widerstehen. Gelingt der Wurf, kann die Leiche Antworten verweigern oder sogar versuchen, dich mit Hilfe von Bluffen hinters Licht zu führen. Die Seele kann nur über das sprechen, was sie zu Lebzeiten wusste. Sie kann also keine Fragen über Ereignisse beantworten, die nach ihrem Tod stattfanden.


Wurde innerhalb der letzten Woche bereits einmal Mit Toten Sprechen auf die Leiche gewirkt, schlägt der neue Zauber fehl. Du kannst diesen Zauber auf jede Leiche wirken, egal wie lange sie schon tot ist. Der Körper muss nur größtenteils intakt sein, um deine Fragen beantworten zu können. Eine beschädigte Leiche könnte dir unvollständige oder nur zum Teil korrekte Antworten geben, aber sie braucht immer noch einen Mund, um überhaupt sprechen zu können. Der Zauber wirkt nicht bei einer Leiche, die in eine untote Kreatur verwandelt wurde.


Referenz: GRW - Seite 306