Ruhestand

Die Reise jedes Helden kommt irgendwann zu einem Ende. Im Idealfall passiert dies am Ende der Kampagne, doch nicht jeder Held schafft es, so weit zu kommen. Manche werden im Kampf verkrüppelt, andere getötet, ohne dass die Möglichkeit besteht, sie ins Leben zurückzuholen, oder werden durch finstere Magie derart verändert, dass sie nicht wiederzuerkennen sind. Wieder andere verlieren ihren Willen, aufs Abenteuer hinauszuziehen oder erachten frühere Motive dazu nun als irrelevant. Charaktere können auch aus spielbezogenen Gründen wegfallen, etwa wenn sich der Terminplan eines Spielers verändert und er nicht mehr an den Spielrunden teilnehmen kann oder der Spieler das Interesse an der Darstellung des Charakters verliert.


Wenn dies geschieht, hast du die Möglichkeit, den Charakter nicht einfach in den Sonnenuntergang ziehen zu lassen. Du kannst auch mit dem SL zusammenarbeiten, um ihn zu einem NSC zu machen. In diesem Fall musst du verschiedene Fragen beantworten: Wohin geht der SC? Was tut er, wenn er nicht ins Abenteuer hinauszieht? Der SL dagegen steht vor der Frage, ob der in den Ruhestand versetzte Charakter als NSC Teil der Kampagne werden soll – und wenn ja, wie?


Frühere SC zu nutzen, um die Welt zu entwickeln und die Handlung voranzubringen, macht es leicht, eine persönliche Verbindung zwischen den Spielern und der Hintergrundwelt zu erschaffen. Wenn man es übertreibt, kann dies aber den Fokus der Kampagne von den aktiven SC nehmen. Der SL muss zudem die Wünsche des Spielers des Charakters beachten, da es kaum jemandem gefällt zu sehen, wie ein geliebter SC schlecht dargestellt wird.


Die Entscheidung, einen früheren SC einzubeziehen, sollte nicht leichtfertig getroffen werden. Allerdings überwiegen die Vorteile bei Weitem die Risiken: Wenn der frühere SC weiterhin genutzt wird, unterstreicht dies die Vorstellung, dass die Taten der Charaktere echte und bedeutsame Konsequenzen selbst nach der letzten Schlacht noch für die Spielwelt haben.


Das Einfache Leben

Wenn die meisten Leute an Abenteurer im Ruhestand denken, stellen sie sich Entdecker vor, die nun als Wirte Schenken betreiben, oder erfahrene Veteranen, welche nun die Straßen als Ordnungshüter patrouillieren. Diese Charaktere haben sich von der Aufregung und Spannung abgewandt, um ein einfacheres, sicheres Leben innerhalb der Zivilisation zu führen. Dies ist eine exzellente Option für SC mit starken Bindungen an eine bestimmte Ortschaft oder deren Fertigkeiten und/oder Fähigkeiten auch außerhalb von Gewölben von Nutzen sein können. Solltest du daran interessiert sein, einen SC auf diese Weise in den Ruhestand zu schicken, dann arbeite mit dem SL zusammen, um zu bestimmen, welcher Tätigkeit dein Charakter nachgehen könnte und welcher Ort auf der Kampagnenwelt dafür am besten geeignet ist.


Der SL sollte überlegen, welche Auswirkungen der ehemalige SC auf die Region haben könnte. Wenn ein Magier der 3. Stufe in ein Nest oder einen Weiler zieht, schlägt er dort sicherlich Wellen, nicht aber in einem größeren Dorf oder einer Stadt. Ein Kleriker der 15. Stufe dagegen verändert die gesellschaftlichen und politischen Strukturen nahezu jeder Region quasi mit seiner Ankunft, sofern er sich nicht sehr um Unauffälligkeit bemüht. Der SL sollte mit dir besprechen, wie die Ruhestandspläne des Charakters aussehen und wie er diese ausführen will. Möchte er sich beispielsweise ein Haus oder ein Geschäft errichten oder derartiges erwerben? Baut er selbst oder heuert er lokale Arbeiter an? Plant er zu heiraten und eine Familie zu gründen, vielleicht Kinder zu adoptieren? Welche Beziehung möchte er zu den lokalen NSC besitzen? Beteiligt er sich an der Politik? Die Antworten auf diese Fragen helfen dabei, den Charakter zu einem Teil der Welt zu machen, statt vergessen zu werden oder wie das fünfte Rad am Wagen zu wirken.


Beziehung zu den SC

Überlege, in welcher Beziehung der Ruheständler-SC zu den übrigen SC steht, deinen neuen Charakter eingeschlossen, sofern du einen hast. Sollte dein SC die Gruppe im Guten verlassen haben, hat diese nun einen freundlichen Kontakt, an den sie sich um Rat oder Hilfe wenden können. Der Ruheständler kann auch als Sprachrohr des SL fungieren, wenn dieser den SC handlungsrelevante Informationen zukommen lassen will. Allerdings sollte der SL dem Ruheständler keine zu aktive Rolle innerhalb der Kampagne zukommen lassen. Man zieht sich schließlich in den Ruhestand zurück, um nicht aktiv zu sein. Wenn dein alter Charakter also fast ebenso involviert sein sollte wie dein gegenwärtiger Charakter, bedeutet dies, dass du quasi doppelt so lange im Rampenlicht stehst wie die anderen Spieler.


Dein in den Ruhestand versetzter SC ist nicht automatisch der beste Freund deines neuen Charakters und sollte nicht als Quelle für kostenlose Goldgeschenke, magische Gegenstände oder das Wirken von Zaubern fungieren (siehe aber den Abschnitt zur Abstammung ab Seite 134 hinsichtlich Erbschaften von früheren SC). Betrachte den Ruheständler eher als verbündeten NSC; um die Dinge fair zu halten, musst du Fertigkeitswürfe für Diplomatie ablegen, um von ihm bedeutende Gefallen zu erlangen. Der SL hat dabei das letzte Wort, wie viel Hilfe der Ruheständler anzubieten bereit ist, und sollte dies an die Bedürfnisse der Kampagne anpassen.


Ein Anderer Weg

Wenn ein Charakter auf hört ein SC zu sein, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass er seine Abenteurerkarriere beendet – er gehört nur nicht mehr zur Hauptabenteurergruppe. Ein gläubiger Mystiker könnte die Gruppe verlassen, um sich auf eine Pilgerreise für seine Kirche zu begeben, während ein primitiver Krieger vielleicht in sein Heimatland zurückkehrt, um seinen Stamm gegen fremde Invasoren zu verteidigen. Diese Art von Ruhestand funktioniert am besten bei Individualisten oder solchen Charakteren, deren Motive für ein Abenteurerleben andere sind als die allgemeinen Ziele der Gruppe. Der frühere SC spielt vielleicht keine direkte Rolle bei den künftigen Taten der Gruppe mehr, doch bedeutet dies nicht, dass er nicht weiteren Einfluss auf die Kampagne ausüben kann.


Der SL kann dafür sorgen, dass der Ruheständler weiterhin relevant bleibt, wenn er dafür achtet, dass die anderen SC über seine Aktivitäten informiert bleiben. Er könnten ihnen einen Brief oder mittels Verständigung magische Botschaften schicken. Die SC könnten auch von Barden oder durch das Stadtgespräch Neuigkeiten und Gerüchte über ihn erfahren, insbesondere wenn sie sich in seinem Revier befinden. Dabei kann es sich um realistische oder bombastische Geschichten handeln in Abhängigkeit von der Persönlichkeit des Ruheständlers. Als Faustregel sollten dessen Taten die Errungenschaften der aktiven SC nicht überschatten – das Ziel ist es, die SC zu informieren oder zu unterhalten, und nicht den Ruheständler das Rampenlicht stehlen zu lassen.


Dieser Ansatz gibt dem SL eine wunderbare Möglichkeit einen Ausblick auf künftige Entwicklungen innerhalb der Kampagne zu geben. Die SC könnten beispielsweise hören, dass ihr alter Verbündeter in einem nahen Ort mehrere Sätze großer Waffen und Rüstungen verkauft habe. Wenn sie dann diese Region erreichen, werden sie von Hügelriesen angegriffen. Mittels Ruheständlern kannst du die lokale Geschichte und örtlichen Legenden ausgestalten und der Kampagne zudem einen stärkeren Sinn von Kontinuität verleihen.


Ob die Neuigkeiten wahr oder nur Erfindungen sind, wis sen natürlich nur der SL und der Spieler, der den früheren SC erschaffen hat. Der Ruheständler könnte aufgebrochen sein, um sich mit Problemen aus seiner Vergangenheit zu befassen oder gegen Bedrohungen zu kämpfen, für die er besonders geeignet ist. Alternativ könnte er sich auch entscheiden, der Gruppe auf weniger direkte Weise zu helfen. So könnte er Hinweisen zu den Kampagnenbösewichten für die aktiven SC folgen oder sich um offene Fragen kümmern, welche die SC hinterlassen haben – z.B. indem er die letzten Kultanhänger zur Strecke bringt, deren Tempel die SC zerstört haben. Der Ruheständler könnte sogar an einer anderen Front gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen, ohne dass die SC dies vielleicht überhaupt wissen.


Verrat!

Nicht alle im Ruhestand befindlichen Charaktere arbeiten, um die SC zu unterstützen. Dein Charakter könnte seinen alten Gruppengefährten irgendetwas nachtragen oder sich beim richtigen Anlass vielleicht sogar gegen sie wenden, insbesondere falls es in der Gruppe Persönlichkeitsprobleme gegeben hat. Einstige Freunde geben gefährliche Feinde ab, da sie die Schwächen der Gruppe kennen. Der Einsatz früherer SC als Kampagnenbösewichte hat zwei Vorteile: Erstens spart der SL Zeit, da er einen Charakter zur Hand hat, der im Grunde etwas mächtiger als ein Standard-NSC derselben Stufe ist. Zweitens sprechen übergelaufene SC sofort die Emotionen der Spieler an. Letzteres ist auch genau der Grund, weshalb der SL Vor sicht walten lassen sollte, wenn er frühere SC als Bö sewichte einsetzt. Wiederholter Verrat wird schnell langweilig und verliert seine Wirkung, so dass die Spieler jedem neuen SC, der sich der Gruppe anschließt, mit Gleichgültigkeit, Zynismus oder Misstrauen begegnen. Der SL sollte diskret die Erlaubnis des Spielers des Ruheständlers ein holen, da viele Spieler es nicht mögen, wenn ihre Helden zu Bösewichten werden. Natürlich könnte ein SL auch mit einem Spieler zusammenarbeiten, um einen neuen SC einzuführen, den sie zu einem Bösewicht machen wollen, nachdem er eine gewisse Zeit mit der Gruppe verbracht hat.


Ein guter Verrat muss unerwartet, rückblickend aber glaubwürdig sein. Diese Art von Ruhestand funktioniert gut für einen Charakter, den die Gruppe nicht sofort verdächtig, solange der SL und der Spieler sich ein rationales Motiv ausdenken können. Die Umstände machen dies zuweilen einfach: Ein totgeglaubter, zurückgelassener Charakter oder von dem die anderen glauben, er wäre im Kampf gefallen, könnte überlebt haben und den Freunden Rache schwören, die ihn im Stich gelassen haben. Er könnte auch als Untoter zurückkehren und die SC wortwörtlich heimsuchen. Er könnte auch in einer anderen Gestalt wieder auftauchen, z.B. als Fleischgolem. Wenn sich kein offenkundiges Motiv für einen Verrat von selbst ergibt, sollte der SL überlegen, was dem früheren SC am meisten bedeutet, und diese Information einsetzen, um ihn gegen die Gruppe zu einzusetzen. Selbst der rechtschaffenste Charakter könnte sich unter den richtigen Umständen gegen frühere Freunde wenden. Vielleicht halten Bösewichte seine Familie als Geisel oder es handelt sich auch nur um eine gut formulierte Einf lüsterung, einen Person beherrschen-Zauber oder dämonische Besessenheit.


Um das meiste aus dem Verrat eines Ruheständlers zu ma chen, sollte der SL ihn mit der Geschichte der Kampagne verbinden. Ein früherer SC, der allein arbeitet, eignet sich für einen Kampf oder eine angespannte Rollenspielszene, aber nicht für mehr. Ein früherer SC, der aber zu einem wiederkehrenden Bösewicht wird, gibt den SC einen weiteren Ansatz, sich in die Handlung zu involvieren, und den Spielern die Möglichkeit, sich für den Verrat zu rächen. Zudem können sie den früheren SC der Gerechtigkeit zuführen – oder versuchen, ihn wieder auf den rechten Weg zu geleiten.