Volksarchetypen

Die folgenden Volksarchetypen stehen Tieflingen offen:

Infernalisches Medium (Kleriker)

Viele Kleriker beten infernale Mächte an oder schließen böse Pakte und weihen Leib und Seele den wahnsinnigen Plänen und bösen Zielen ihrer verachtenswerten Schutzherren. Diese sterblichen Kleriker sind oft aber nur schwache Wesen auf der Suche nach rascher Macht oder wahrer und endgültiger Auslöschung, da nur wenige verstehen, was sie da eigentlich anbeten. Infernalische Medien besitzen allerdings aufgrund ihrer Abstammung eine innere Verbindung zu ihrem Schutzherrn, welche ihnen Macht und Verständnis verleiht. Ein Infernalisches Medium besitzt die folgenden Klassenmerkmale:

Gesinnung: Im Gegensatz zu gewöhnlichen Klerikern muss ein Infernalisches Medium die Gesinnung seines Schutzherrn besitzen.

Domänen: Ein Infernalisches Medium muss als eine ihrer Domänen die Unterdomäne der Dämonen EXP, der Daimonen EXP oder der Teufel EXP wählen, abhängig davon, welcher Art infernalem Schutzherrn er dient.

Böses fokussieren (ÜF): Mit der 1. Stufe fokussiert ein Infernalisches Medium anstelle positiver oder negativer Energie die rohe böse Macht seines infernalen Schutzherrn. Dieses Klassenmerkmal ähnelt Energie Negative fokussieren, heilt aber nicht Untote und schädigt lebende Kreaturen, sondern verursacht eine Explosion böser Energie, welche automatisch böse Kreaturen heilt und gute Kreaturen schädigt.


Böses fokussieren erzeugt einen Explosionsradius von 9 m um das Infernalische Medium herum. Böse Kreaturen im Wirkungsbereich werden für 1W4 Schadenspunkte plus 1W4 Punkte pro ungerade Klerikerstufe nach der 1. Stufe geheilt (Maximum 10W4 mit der 19. Stufe). Gute Kreaturen im Wirkungsbereich müssen einen Willenswurf gegen SG 10 + ½ Klerikerstufe + CH-Bonus ablegen, um nicht für 1W4 Runden zu kränkeln. Gute Kreaturen, deren Anzahl an Trefferwürfeln weniger ist als die Klerikerstufe des Infernalischen Mediums -5 leiden bei Misslingen des Rettungswurfes für 1 Runde unter Übelkeit und kränkeln dann für 1W4 Runden. Neutrale Kreaturen sind gegen diese Explosion böser Energie immun.


Ein Infernalisches Medium kann diese Energie täglich in Höhe seines CH-Modifikators +3 Mal fokussieren. Dies ist eine Standard-Aktion, die keine Gelegenheitsangriffe provoziert. Das Infernalische Medium kann entscheiden, ob es selbst von dem Effekt betroffen sein will. Es muss sein unheiliges Symbol präsentieren oder seinen Vertrauten als göttlichen Fokus für diese Fähigkeit nutzen.


Diese Fähigkeit erfüllt die Voraussetzungen anderer Talente, als handelte es sich um Negative Energie fokussieren. Sollte ein Talent die Art des Fokussierens verändern oder wie dadurch Schaden verursacht wird, dann nutze die Menge an Schaden, den diese Fähigkeit bei bösen Kreaturen heilt, als Maßstab. Wenn z.B. ein Infernalisches Medium mit der 5. Stufe das Talent Fokussiertes Niederstrecken auswählt, verursacht es zusätzliche 3W4 Schadenspunkte bei lebenden Kreaturen mit einem erfolgreichen Treffer (den Zielen stehen aber Rettungswürfe zu, um den Schaden aufzuheben).


Dieses Klassenmerkmal ersetzt Energie fokussieren.

Infernalischer Vertrauter: Mit der 3. Stufe belohnt der Schutzherr des Infernalischen Mediums seinen Diener mit einem infernalen Diener. Das Infernalische Medium erhält einen Imp, Quasiten oder Cacodaimon als Vertrauen in Abhängigkeit von der Art seines Schutzherrn. Sollte es Asmodeus oder einen Erzteufel verehren, erhält es einen Imp, verehrt es einen der Vier Reiter, erhält es einen Cacodaimon, verehrt es einen Dämonenherrscher, erhält es einen Quasiten. Dieses Klassenmerkmal entspricht dem Arkanen Bund eines Magiers mit seinem Vertrauten und dem Talent Verbesserter Vertrauter; die effektive Magierstufe entspricht der Klerikerstufe des Infernalischen Mediums.


Dieses winzige Scheusal fungiert als perverser moralischer Kompass und kann zudem als göttlicher Fokus und unheiliges Symbol bei der Zauberei des Infernalischen Mediums handeln. Dies heißt auch, dass das Infernalische Medium Böses fokussieren vom Vertrauten ausgehend einsetzen kann, sofern dieser nicht weiter als 9 m entfernt und in seiner Sichtlinie ist. Der Vertraute eines Infernalischen Mediums verhält sich diesem gegenüber zumeist unterwürfig und speichelleckend. Sollte der Vertraute sterben, ersetzt ihn der Patron binnen 1 Woche durch ein identisches Wesen, ohne dass ein spezielles Ritual erforderlich wäre. Der Infernalische Vertraute erhält zudem die folgenden besonderen Fähigkeiten neben denen eines normales Vertrauten:

Infernalische Vorahnung (ZF): Mit der 3. Stufe kann das Infernalische Medium den Vertrauten einmal am Tag fragen, ob eine bestimmte Vorgehensweise in der nahen Zukunft gute oder schlechte Folgen für das Medium haben wird. Diese Fähigkeit funktioniert wie Vorahnung auf einer Zauberstufe in Höhe der Klerikerstufe des Infernalischen Mediums, wobei der Vertraute als Sprachrohr des Zaubers fungiert.

Infernalische Weissagung (ZF): Mit der 9. Stufe kann das Infernalische Medium eine mächtigere Form der Erkenntnismagie nutzen, um über seinen Infernalischen Vertrauten von seinem Schutzherrn Informationen zu erlangen. Diese Fähigkeit funktioniert wie der Zauber Weissagung mit einer Zauberstufe in Höhe der Klerikerstufe des Mediums, wobei der Vertraute als Sprachrohr des Zaubers fungiert. Diese Fähigkeit kann einmal am Tag eingesetzt werden.

Zusätzliche Weissagung (ZF): Mit der 13. Stufe kann das Infernalische Medium Infernalische Weissagung bis zu 3 Mal am Tag wirken.

Infernalische Herbeirufungen: Ein Infernalisches Medium kann mittels Monster herbeizaubern nur infernale Kreaturen und böse Externare derselben Gesinnung wie die seines Schutzherrn herbeizaubern.

Tabelle: Infernale Schutzherrn

Im Folgenden werden einige der häufigeren Schutzherren beschrieben:
Erzteufel
NameGesinnungEinflussbereichDomänenBevorzugte Waffe
Baalzebul RB Arroganz, Fliegen, Lügen Böses, Luft, Ordnung, Tod Speer
Belial RB Ehebruch, Täuschung, Verlangen Bezauberung, Böses, Ordnung, Zerstörung Ranseur
Dispater RB Gefängnisse, Herrschaft, Städte Adel, Böses, Ordnung, Tricks Schwerer Streitkolben
Mephistopheles RB Geheimnisse, Teufel, Verträge Böses, Ordnung, Runen, Wissen Dreizack
Dämonenherrscher
NameGesinnungEinflussbereichDomänenBevorzugte Waffe
AbraxasCB Magie, Schlangen, Verbotenes Wissen Böses, Chaos, Magie, Wissen Peitsche
Baphomet CB Bestien, Labyrinthe, Minotauren Böses, Chaos, Stärke, Tiere Glefe
Dagon CB Das Meer, Seemonster, VerunstaltungenBöses, Chaos, Wasser, ZerstörungDreizack
SchaxCB Lügen, Mord, Neid Adel, Böses, Chaos, Zerstörung Dolch
Die Vier Reiter
NameGesinnungEinflussbereichDomänenBevorzugte Waffe
Apollyon NB Krankheit Böses, Dunkelheit, Luft, Zerstörung Sense
Charon NB Tod Böses, Tod, Wasser, Wissen Kampfstab
Szuriel NB Krieg Böses, Feuer, Krieg, Stärke Zweihandschwert
Trelmarixian NB Hunger Böses, Erde, Wahnsinn, Wetter Stachelhandschuh

Scheußlicher Schinder (Kampfmagus)

Manche Tieflinge können auf die dunkle Kraft ihres infernalischen Blutes zurückgreifen, um ihre arkanen und kämpferischen Fähigkeiten zu verbessern. Indem sie ihre verdorbenes Fleisch fortschneiden, können sie mit dessen finsteren Energien ihre Kräfte verbessern, Waffen aus der Luft erschaffen und die stärksten Verteidigungen ihrer Gegner umgehen. Ein Scheußlicher Schinder besitzt die folgenden Klassenmerkmale:

Infernalische Kasteiung (ÜF): Mit der 1. Stufe kann ein Scheußlicher Schinder einen Teil seines infernalen Blutes opfern, um seinen Arkanen Vorrat zu stärken. Dies ist eine Standard-Aktion. Pro 2 Punkt KO-Schaden, die der Scheußliche Schinder auf diese Weise erhält, wächst sein Arkaner Vorrat um 1 Punkt. Alle auf die Weise gewonnen Punkt verschwinden wieder, wenn der Schinder das nächste Mal seine Zauber vorbereitet, wenn er sie nicht bis dahin genutzt hat. Im Gegensatz zu gewöhnlichem Attributsschaden kann dieser Schaden nicht mittels Teilweise Genesung geheilt werden. Aus Infernalischer Kasteiung herrührender KO-Schaden kann nur durch Zeitablauf geheilt werden. Diese Fähigkeit kann nicht genutzt werden, wenn der Konstitutionsschaden den ½ KO-Wert übersteigt.

Kampfmagusarkana: Ein Scheußlicher Schinder hat Zugang zu den folgenden Kampfmagusarkana. Er kann ein Arkanum jeweils nur einmal wählen.

Umgehender Hieb (ÜF): Der Scheußliche Schinder kann 1 Punkt seines Arkanen Vorrats als Schnelle Aktion aufwenden, um bei einem Angriff oder Zauberschlag bis zum Ende seines Zuges die Schadensreduzierung eines bösen Externaren ignorieren zu können.

Unholdklinge (ÜF): Sofern der Scheußliche Schinder seine Infernalische Kasteiung an diesem Tag genutzt hat, um seinen Arkanen Vorrat zu stärken, kann er als Schnelle Aktion mit diesem Arkanum für 2 Punkte seiner Arkanen Reserve eine Waffe herbeibeschwören. Diese Waffe hat die Form einer einhändigen Nahkampfwaffe, mit welcher der Schinder geübt ist. Der Verbesserungsbonus der Waffe ist zu Beginn +1, steigt aber pro weitere Stufen des Kampfmagus‘ jenseits der 3. Stufe um weitere +1 (Maximum +5 mit der 19. Stufe). Die herbeigezauberte Waffe hat für 1 Minute Bestand.


Mit der 5. Stufe können diese Verbesserungsboni genutzt werden, um der Unholdklinge die folgenden Waffeneigenschaften zu verleihen: Anarchie, Aufflammen, Blitzinferno, Eis, Eisinferno, Flammeninferno, Grundsatz, Schärfe, Schnelligkeit, Tanzen oder Unheilig.


Diese Boni und Eigenschaften werden mit Aufwenden der Arkanen Vorratspunkte festgelegt und können nicht verändert werden, bis der Schinder dieses Arkanum wieder einsetzt. Andere Kreaturen können die Unholdklinge nicht führen; wenn sie die Hand des Schinders verlässt, löst sie sich zu einer roten Rauchfahne auf, welche nach brennendem Blut riecht.


Ein Scheußlicher Schinder kann nur über eine aktive Unholdklinge verfügen; setzt er diese Fähigkeit erneut ein, verschwindet die eine eventuell noch bestehende Unholdklinge.